Posted by: amschulzes | April 30, 2014

Buddenbrooks. Eine Didaktisierung.

 

Lübeck in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die alteingesessene Kaufmannsfamilie von Konsul Jean (Armin Mueller-Stahl) und Konsulin Bethsy (Iris Berben) Buddenbrook hat im Getreidehandel über Generationen ihr Glück gemacht und genießt mit ihren drei Kindern Thomas (Mark Waschke), Christian (August Diehl) und Tony (Jessica Schwarz) das Leben in einer aufstrebenden Wirtschaftsmetropole. Das Private ist untrennbar mit dem Geschäftlichen verbunden, Familie und Firma sind eins. Als Konsul Jean stirbt, beginnt der Stern der Buddenbrooks langsam zu sinken, und ein bewegendes Familienschicksal nimmt seinen Lauf. Die strahlende Dynastie zerbricht langsam am Lebenskonflikt zwischen geschäftlichen Interessen und Streben nach persönlichem Glück…Nach dem Roman “Buddenbrooks – Verfall einer Familie” (1901) vom Nobelpreisträger (1929) Thomas Mann.

 

DIDAKTISIERUNG

1. Vor dem Film
Was weißt Du über die Familie Buddenbrook? Recherchiere im Internet und notiere Stichpunkte:

  • –  wer waren sie Buddenbrooks? (wann und wo lebten sie, welche gesellschaftliche Stellung hatten sie?
  • –  Handelt es sich um eine wahre oder fiktive Geschichte?

2. Fragen zum Inhalt

a)  Wie wird man in den Film hineingeführt?

b)  Was bleibt hängen aus dem schnellen Vorspiel der Kinderzeit von Tony, Thomas und Christian?

c)  Welche Gesten, Motive und Dialogstellen fallen von Anfang an auf und wiederholen sich im Folgenden?

d)  An welche Gesten, Motive und Dialogstellen erinnert man sich ausdrücklich am Ende?

e)  Was kommt einem ganz fremd vor an den Figuren/an der Geschichte?

f)  Was kommt einem ganz bekannt vor an den Figuren/an der Geschichte?

g)  Worauf ist man gespannt?

h)  Was scheint dem Regisseur am wichtigsten zu sein?

i)  Woran merkt man, dass die Filmstory nach einem Roman ist?

j)  Welche Erzählstruktur hat der Film?

k)  Welche Ähnlichkeiten oder Unterschiede zum Roman hat der Film?

l)  Wie werden die Figuren charakterisiert?

m)  Welche Charakterzüge der Figuren bleiben den ganzen Film immer gleich?

n)  Welche Charakterzüge der Figuren ändern sich?

o)  Wie enden die einzelnen Figuren der Familie?

p)  Wie lautet deren letzter Satz oder welche ist deren letzte Geste?

q)  Ist die Erzählweise mehr charakterorientiert oder mehr handlungsorientiert?

r)  Was „passiert“ eigentlich genau?

 

3. Nach dem Film: Wie hat dir der Film gefallen?

Hilfe:
– spitze; super; prima; klasse; großartig; ausgezeichnet; fantastisch; außergewöhnlich gut; sehr gut; gut; gar nicht schlecht; nicht schlecht; na ja, das geht; …
– schlecht; (leider) nicht gut; nicht so; gar nicht; überhaupt nicht; absolut nicht; abscheulich; fürchterlich; schrecklich; …

– faszinierend; wunderschön; interessant; wertvoll; überraschend; spannend; rührend; cool; toll; glaubwürdig; aktuell; lebensecht; authentisch; sympathisch; komisch; …
– [zu] langweilig; stinklangweilig; geschmacklos; banal; altmodisch; lebensfremd; uninteressant; traditionell; ernsthaft; trocken; übertrieben; komisch; sonderbar; seltsam; merkwürdig; tragisch; sentimental; …

 

4. Grammatikübung:  Verben

a)  Thomas Mann (schreiben, Präteritum)_________________________ von 1897 bis 1900 im Auftrag seines Verlegers an seinem ersten Roman.

b)  1901 (erscheinen, Präteritum) __________________________BUDDENBROOKS in zwei Bänden beim S. Fischer Verlag, ohne dass der Autor den Kürzungswünschen des Verlegers nachgegeben hätte.

c)  Die Meinungen zu diesem Werk (sind, Präteritum) __________________noch gespalten, der Verkauf schleppend.

d)  Der Dichter Rainer Maria Rilke (werten, Präteritum) _____________________den Text sehr klar: „Ein Akt der Ehrfurcht vor dem Leben, welches gut und gerecht ist, indem es (geschehen, Präsens) _________________________.“ (Rainer Maria Rilke. Bremer Tagblatt und Generalanzeiger vom 16. April 1902).

e)  1903 (erscheinen, Präteritum) ______________________eine 2. Auflage in einem Band von ca. 1100 Seiten und ________________________ (sich verkaufen, Präteritum) besser.

f)  Doch erst die Volksausgabe 1930 in einem Band mit einer Auflage von 1 Million zu günstigem Preis (bringen, Präteritum) _________________ dem Roman viele Leser.

g)  Davor _____________ (erhalten, Plusquamperfekt) Thomas Mann im November 1929 den Nobelpreis für Literatur_______________________.

h)  Bis heute (werden, Präteritum) ____________________dieser „erste deutsche Gesellschaftsroman von internationalem Rang“, wie ihn viele (bezeichnen, Präsens)_________________________, mit 6 Millionen Exemplaren verkauft und in über 40 Sprachen (übersetzen, 2. Partizip) ___________________________.

i)  Er (gelten, Präsens) ______________________sprachlich und inhaltlich bis heute ungebrochen als Klassiker deutscher Literatur.

j)  Inzwischen wird nach mehreren Verfilmungen auch eine Theaterfassung auf vielen Bühnen in Deutschland (spielen, 2. Partizip) _____________.

 

Quelle: http://www.Goethe.de

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Categories

%d bloggers like this: